Über uns

Die Seiten zum Thema Tonbandgeschichte wurden erstmals 2004 veröffentlicht. ChristophHier sehen Sie nun die inziwschen fünfte Version der Seite. Am Anfang stand bei uns das Interesse für Tonbandgeräte der besonderen Art. Christoph (Idee und Umsetzung) war bereits der Betreiber des STUDER und ReVox Infoportal. Dort blieb es nicht aus, dass er eines Tages auch etwas über den einzig wahren Konkurrenten der STUDER Maschinen schreiben wollte. So entstand ein kleiner Bereich zum Thema Telefunken M15A. Kurze Zeit später meldete sich Frank Stegmeier (Recherche, Infotexte und viele Bilder) bei ihm mit einigen Anregungen.

 

Innerhalb weniger Tage war wegen der Fülle des Materials und dem Wissensstand über das Thema von Frank, die Idee geboren, Frankeine eigene Seite zum Thema Telefunken (der eigentliche Erfinder des Tonbandgerätes) und der Geschichte des Tonbandes ins Leben zu rufen. Hier ist sie!

Mit von der Partie war als fachlicher Berater auch Erich Schleicher. Er war Servicetechniker für STUDER und Telefunken und hat sich mit seiner Firma ES-Studiotechnik auf die Reparatur und Wartung dieser Marken spezialisiert.

 



Die 1970er Jahre

Anfang der 70er Jahre wurde die M15 entwickelt, in der Logik-STUDER A80Bausteine in integrierter Technik die Steuerung übernahmen. (Aber schon bald sollte sich zeigen, dass die Steuerung im Vergleich zur inzwischen großen Konkurrenz der Studer A80 nicht befriedigen konnte: Es wurde eine weiterentwickelte Version, die M15A, in den Markt eingeführt, siehe unten). Bei der M15 wurde der Antrieb der Tonwelle geändert: als Tonmotor wurde ein kollektorloser, elektronisch regelbarer Gleichstrommotor verwendet. Das Prinzip des indirekten Antriebs der Tonwelle wurde beibehalten, allerdings statt des Reibrad-Getriebes ein Gummi-Riemen verwendet. Dies bot viele Vorteile:

  • Mit dieser Anordnung konnte der Tonmotor weit an die Seite Telefunken M15A im Wagendes Chassis rücken, die Köpfe mussten nicht so aufwendig geschirmt werden wie bei einem direkten Antrieb.
  • An der Tonwelle traten keine thermischen Veränderungen durch Erwärmung des Motors auf.
  • Der Antrieb mit dem Gummi-Riemen wirkte wie ein mechanischer Tiefpaß-Filter.
  • Durch Verwendung des Gleichstrommotor konnte die Tonwellendrehzahl als Regelgröße für die Tonmotorsteuerung verwendet werden.
    Die Verstärker wurden beibehalten, aber im Gegensatz zur M10a, bei der sie sich in der Truhe unter dem Laufwerk befanden, waren die Verstärker bei der M15 in einem Verstärkermagazin im Gerät selber untergebracht.

Hervorzuheben ist außerdem die leichte Umstellung der Telefunken M15a Stereo (ehemalige ZDF Maschine)Geräte von deutscher Schichtlage zur internationalen: man brauchte dazu nur einen Kopfträger für die internationale Schichtlage (oder man baute den vorhanden um: alle notwendigen Bohrungen waren vorhanden, man musste nur die Köpfe und Bandführungselemente spiegelbildlich vertauschen), und ein geändertes Abdeckblech. die Gummiandruckrolle ließ sich umhängen, der Motor lief nach Änderung der Anschlüsse in die Gegenrichtung.

1972 entschied die AEG-Telefunken, das Großrechnergeschäft mit der Nixdorf Computer AG weiter zu betreiben. Die Magnetband-Digital-Speicher wurden in die neue Gesellschaft Telefunken Computer GmbH eingebracht.

Nach dem Auszug der Magentband-Digital-Speicher entstand im Bereich der Studiomagnetophone ein neues Basisgerät: das M15A-Mehrspur. Die M 15A erhielt neben einer verbesserten Laufwerkselektronik, die insbesondere eine besseres Nachsteuerung des Tonwellenantriebs möglich machte (was die Vorraussetzung für die Synchronisierung von Maschinen ist) neue, rauscharme Verstärker mit funktionsabhängiger Steuerung, die ein knackfreies Einsetzen von Aufnahmen oder Zuschalten von Spuren möglich machten. Der mechanische Aufbau blieb im Vergleich zur M15 im wesentlichen unverändert. Äußerlich kann man M15 und  1/4`` M15 A nur an drei Dingen auseinander halten:

  • Die mechanische Zählwerksanzeige wurde durch eine elektronische ersetzt.
  • Die Laufwerksteurungstasten wurden geringfügig geändert.
  • Der Cue-Hebel hatte eine andere Form.

Die M15A und die M15A-Mehrspur wurden zu den erfolgreichsten Magnetophonen überhaupt.

Telefunken M24Parallel zu den "großen" Studio-Magnetophonen wurden in Konstanz die semiprofessionellen Geräte entwickelt und gebaut: M23, M24, M28. Diese Geräte waren eher für kleinere Studios, als Zuspielgeräte in Theatern, oder auch für Tonband-Enthusiasten gedacht. Diese Produktlinie wurde 1973 eingestellt.

 

Multimedia

Hier fabrikneue Tonbänder kaufen ab 11 Euro!RMG Tonbänder

Hier neue Tonbänder ab 16,90 Euro kaufen!

Zu den Angeboten »