Über uns

Die Seiten zum Thema Tonbandgeschichte wurden erstmals 2004 veröffentlicht. ChristophHier sehen Sie nun die inziwschen fünfte Version der Seite. Am Anfang stand bei uns das Interesse für Tonbandgeräte der besonderen Art. Christoph (Idee und Umsetzung) war bereits der Betreiber des STUDER und ReVox Infoportal. Dort blieb es nicht aus, dass er eines Tages auch etwas über den einzig wahren Konkurrenten der STUDER Maschinen schreiben wollte. So entstand ein kleiner Bereich zum Thema Telefunken M15A. Kurze Zeit später meldete sich Frank Stegmeier (Recherche, Infotexte und viele Bilder) bei ihm mit einigen Anregungen.

 

Innerhalb weniger Tage war wegen der Fülle des Materials und dem Wissensstand über das Thema von Frank, die Idee geboren, Frankeine eigene Seite zum Thema Telefunken (der eigentliche Erfinder des Tonbandgerätes) und der Geschichte des Tonbandes ins Leben zu rufen. Hier ist sie!

Mit von der Partie war als fachlicher Berater auch Erich Schleicher. Er war Servicetechniker für STUDER und Telefunken und hat sich mit seiner Firma ES-Studiotechnik auf die Reparatur und Wartung dieser Marken spezialisiert.

 



Die 1940er Jahre

Altes Telefunken LogoBei allen technischen Vorzügen die das Magnetophon 1935 schon hatte, wurde eines immer noch als störend empfunden: das allgemeine Grundrauschen gegen das scheinbar nichts helfen konnte. Grund dafür war unter anderem die fehlende Hochfrequenzvormagnetisierung. Sie wurde in einem Labor des deutschen Rundfunks von den beiden Physikern Dr. Hans Joachim von Braunmühl und Dr. Walter Weber im Jahre 1940 eigentlich nur zufällig entdeckt (vgl. Originaltöne auf der rechten Seite).

Mit Wirkung vom 28. Juli 1940 wurde den beiden Physikern Dr. von Braunmühl und Dr. Weber vom Berliner Patentamt unter der Nummer 743411 das Patent für die Hochfrequenz- vormagnetisierung erteilt.

Trotz des Krieges kam die Weiterentwicklung des Tonbandes und des Magnetophons nicht zum Stillstand. So entstand damals auch das erste kleine Funkreportergerät mit Federwerkantrieb und einer Bandgeschwindigkeit von 19 cm/s. Damals wurde diese spätere Standardgeschwindigkeit übrigens nicht mal von Fachleuten für möglich gehalten.

Das Kriegsende führte dann aber doch zum vorläufigen Aus der deutschen Magnettonentwicklung. Die einrückenden Siegermächte staunten wohl nicht schlecht als sie in einem der deutschen Rundfunkstudios ein Magnetophon vorfanden von denen sie bis dahin noch nichts gehört oder gesehen hatten. Da das Magnetophon von den verantwortlichen der Besatzungstruppen aber als absolut "zivil" angesehen wurde, konnte man bei der AEG schon bald mit neuen Entwicklungen beginnen.

Telefunken T9 u1946 fanden sich einige Mitarbeiter der AEG zusammen, und begannen in der Kanalstraße in Hamburg mit der Entwicklung eines neuen Magnetophons, des T8. In Zusammenarbeit mit dem »Institut für Rundfunktechnik in Hamburg entstanden die Geräte T8, dann T9 und T10. Die T10 wurde später umbenannt in M10. Das M steht für MAGNETOPHON und wurde von nun an für alle Tonbandgeräte verwendet.

Aus vielen Ländern kamen Kommissionen, um sich die Geräte zeigen und Unterlagen aushändigen zu lassen... Der ausländische Patentbesitz, bestehend aus mehreren Hundert Patenten, war verloren. In Amerika, England, Frankreich, Holland und der Schweiz wurde mit dem Bau von Tonbandgeräten begonnen.

In den folgenden Jahren wurden zunächst Geräte für den zivilen Einsatz, im wesentlichen für Aufzeichnung von Sprache, entwickelt. Für die Aufzeichnung von Musik eignete sich das Verfahren nicht besonders: das Grundrauschen war bis zur Entdeckung der Hochfrequenzvormagnetisierung zu störend. Aus den uns bekannten Gründen wurden dann auch zunehmend Geräte zum Abhören des Funkverkehrs gebaut, zum Gebrauch an der Front, als Tornister-Aufnahme-Geräte.

 

Die Tonbandentwicklung

Die AEG übergab zur Verbesserung der Bänder nach einigen Versuchen die weitere Entwicklung an die Altes BASF Tonband BASF, damals ein Teil der IG Farben. Die BASF wurde zur gleichen Zeit wie Eduard Schüller beauftragt Versuche zur Herstellung von "magnetischen Filmbändern" zu starten. Geheimrat Bücher, Vorstandsvorsitzender der AEG, hatte damals den Vorstandsvorsitzenden der IG Farben, Geheimrat Bosch, dazu gebracht.

Die Techniker der BASF verwendeten schließlich einen Film aus Acetylcellulose, das wesentlich fester war als Verschiedene BASF TonbänderPapier, als Trägermaterial. Auf diesem Film wurde ein dünner Lack verstrichen, der kein metallisches Stahlpulver, sondern magnetisierbares Eisenoxid enthielt (deshalb auch die braune Farbe des Bandes). Das so hergestellte Band war nur noch 0,050 Millimeter dick, also etwa so dick wie später gebräuchliches Studio-Bandmaterial, z.B. BASF /EMTEC PER 528.

Telefunken K8 von 1948

Das hier vorgestellte YouTube-Video zeigt eines der inzwischen sehr seltenen TELEFUNKEN K8 Tonbandgeräte aus dem Jahr 1948. Es handelt sich um ein Mono-Vollspurgerät in erstaunlich gutem Zustand.

Hier fabrikneue Tonbänder kaufen ab 11 Euro!RMG Tonbänder

Hier neue Tonbänder ab 16,90 Euro kaufen!

Zu den Angeboten »